Packliste (Tirol)

 

   

  http://www.jakobsweg-tirol.net/index.php?id=60

 

- Rucksack

- Schuhe

- Sandalen

- Stock

- Poncho

- Windjacke

- Gamaschen

- Hut

- Kleider (inkl. der getragenen):

- 2 Hosen

- 3 Paar Socken

- 2 Unterhosen

- 1 Badehose

- 1 langärmliges T-Shirt

- 2 kurzärmlige T-Shirts

- Toiletteartikel/Medikamente:

- Waschbeutel

- Handtuch

- Klopapier

- Sicherheitsnadeln

- Zahnbürste

- Zahnpasta

- Seife

- Nagelschere

- Hirschtalg

- Leukoplast

- Muskelsalbe (Franzbranntwein)

- Voltarencreme + -tabletten

- Arnika- und Belladonnaglobuli D30

- Reservebrille

- Taschenmesser

- Löffel

- Feuerzeug

- Stirnlampe

- Wasserflasche

- Kompass

- Schlafsack

- Wäscheleine

- Isomatte

- Blechdose

- Nylonsäcke

- Literatur/Informationen/Dokumente/Geld:

- Pilgerausweise

- Begleitbrief(e)

- Reisepass

- Kreditkarte

- Bankomatkarte

- Adressenliste

- Schreibheft

- Bleistift

- Kompass-Wanderkarte

- Outdoor-Handbuch Jakobsweg

 

  Anmerkungen:

  Ergänzen Sie diese Liste nach Lust und Laune, bedenken Sie aber, dass Sie es sind, der alles tragen muss! Es wurden Pilger gesehen, die einen Haarföhn mittrugen, einen Wasserkocher oder ein schönes Kleid für den Abend – diese Packliste ist also nur als Leitfaden für Sie und Ihren Rücken zu verstehen. Wenn Sie regelmäßig Medikamente einnehmen, dann gehören diese natürlich auch dazu. Wasser werden Sie überall finden, eine Trinkflasche ist aber sicher von Vorteil. Sie brauchen keinen schweren Anorak: Wenn es kalt wird, können Sie einfach mehrere Sachen übereinander anziehen. Die Nylonsäcke brauchen Sie, um im Rucksack Ihre Sachen erstens übersichtlich und zweitens wasserdicht zu verpacken. Sie können sich auch gerne Blasenpflaster in den Rucksack packen, das ist aber nur denen zu empfehlen, die noch nie gesehen haben, welche Blasen sich rund um das Blasenpflaster entwickeln, wenn Sie zwei, drei oder auch mehr Tage mit diesen Pflastern an den Füßen gehen!

 

  Zum Thema Blasen:

  Es gibt kein Rezept, um ihr Entstehen sicher zu verhindern. Aber Sie werden sie sicher bekommen, wenn Sie einige einfache Maßnahmen unterlassen: Machen Sie sich nicht in Schuhen auf den Weg, die Sie noch nie länger getragen haben. Ziehen Sie Ihre Schuhe bei jeder Rast aus, nehmen Sie das Fußbett heraus und lassen Sie es trocknen. Ziehen Sie Ihre Socken aus. Trockene Haut ist wesentlich widerstandsfähiger und in den modernen Goretex-Schuhen werden Ihre Füße nicht trocken. Sobald Sie Druckstellen spüren oder wenn Sie gerötete Stellen haben, kleben Sie sie mit einem Stück Leukoplast ab (Reibungsschutz; der Druck wird nicht auf die umliegenden Hautpartien übertragen). Der Autor hat auf diese Art 2500 km Fußmarsch ohne Blasen überstanden. Und wenn Sie doch Blasen bekommen: Stechen Sie sie auf, wenn sie größer sind (mit einer Nadel oder einer Messerspitze, die über einer Flamme sterilisiert wurde, und lassen Sie den Fuß trocknen. Blasen und andere Wehwehchen sind definitiv kein Grund für Sie, Ihre Pilgerfahrt abzubrechen!

 

  Und das Wichtigste, das Sie für Ihren Körper tun können: trinken, trinken, trinken! Fußgänger unterliegen in Tirol nicht der 0,5 Promille-Regel, Sie sollten sich aber tagsüber im Wesentlichen auf das wunderbare Quellwasser konzentrieren. Trinken Sie viel mehr, als Ihr Durstgefühl Ihnen signalisiert. Eine alte Bergsteigerregel besagt:

 

  Trink wie ein Kalb (viel!) und geh wie ein Ochs (langsam, vor allem bergab – Ihre Knie werden es Ihnen danken!) – dann kommst du weit und bleibst gesund!

                                             -------------------------------------------------------

    

  retour à Q.Pratique Départ

  home

                                                                       25/04/2013

delhommeb at wanadoo.fr